Montag, 23. März 2015

Torta di Mela...Nonna's leckerer Apfelkuchen

Wenn ihr in der Vorratskammer noch süßsaure Äpfel habt,dann schält sie und schneidet sie in 1 cm dicke Scheiben.
Beträufelt sie mit Zitronensaft und macht daraus den leckeren,saftigen Apfelkuchen meiner italienischen Nonna.
Wie der geht?
Ich verrat es euch...



Zutaten:
800 g süßsaure Äpfel
125 g Butter
130 g Zucker
3 EL Vanillezucker
Abrieb von 2 Zitronen (Saft auspressen und für die Äpfel nehmen)
1/2 TL Zimt
3 Eier
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
150 g Milch

etwas Aprikosenmarmelade

Und so funktioniert es...
- Den Backofen auf 180 Grad ( Umluft 160 Grad) vorheizen.
- Eine 26er Springform mit Backpapier auslegen.

- Äpfel schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden.
- Mit Zitronensaft beträufeln.

- Butter,Gewürze und Zucker verrühren.
- Eier zugeben und unterrühren.
- Mehl,Backpulver und Milch zufügen.
- Alles zu einer geschmeidigen Masse verrühren.

- In die Sprinform füllen.
- Die Apfelspalten auf der Masse verteilen.
- Für ca. 50-60 Minuten in den Ofen.

- Auf den heißen Kuchen die Aprikosenmarmelade streichen.
- Auskühlen lassen.




Et voila...fertisch!
Torta di Mela della Nonna...buonissimo.

Ihr habt ja bestimmt schon gemerkt...ich liebe die einfachen Dinge.Dieser Kuchen ist sehr einfach in der Herstellung,aber im Geschmack der Hammer.Wenn ihr ihn abends backt und über Nacht dann durchziehen lasst,ist er noch viel besser.
Glaubt mir...ihr werdet ihn lieben. :-)




...süße fruchtige Grüße von eurer Principessa

Dienstag, 17. März 2015

DYS easy peasy Ostergirlanden

Gestern wurde mal nicht gebacken,sondern gebastelt...und zwar Osterdekoration aus buntem Karton.


Material:
verschieden buntes Kartonpapier
1 cm breites Satinband
Schere
Klebstoff
Bleistift oder Kugelschreiber
weißes Papier bzw Karton

Und so funktioniert es...

Ei und Hase auf weißen Karton aufmalen ( ihr könnt auch einen Keksaussstecher  umranden)

ausschneiden...fertig ist die Schablone

bunten Karton umdrehen und die Schablone auflegen

Hasen und Eier aufmalen und ausschneiden

nacheinander alle Teile ausschneiden

man braucht immer 2 Teile für ein Ei oder einen Hasen

die weiße Seite mit Kleber betupfen und das Satinband im gleichmäßigen Abstand auf die Teile kleben

dann wieder Kleber draufgeben und das andere Teil mit der weißen Seite nach unten aufkleben

gut andrücken und trocknen lassen

mit allen Teilen wiederholen
Die Hasen und Eier kann man nach Lust und Laune aufkleben.Erlaubt ist was gefällt.
Ich hab als schönen Abschluss ganz unten noch kleine Herzchen angeklebt,dann sieht man das abgeschnittene Band nicht.

Und fertig sieht es dann so aus...








Befestigt hab ich die Bänder mit etwas Tesafilm und zwar in den Fensterrahmen drinnen,also zwischen Fenster und Rahmen sozusagen.Da hat man einen schönen akuraten Abschluss.

Jetzt fehlen eigentlich nur noch ein paar Zweige und ausgeblasene Eier,dann ist es perfekt.
Die Eier sind auch schon in Arbeit...aktuell bemale sie mit Farbe.

Wie schaut es bei euch aus? Seid ihr auch schon am basteln und Eier bemalen?
In ein paar Wochen ist ja schon Ostern.

...süße Grüße von eurer Principessa

Samstag, 7. März 2015

Aus 1 mach 2...zweierlei Hefeteigliebelei


Letzte Woche hab ich meinen Brotbackautomaten in den weiten des großen Kellers wiederentdeckt.Seit meinem Umzug ins neue Zuhause hab ich ihn nicht mehr benutzt..
Das hat sich heute endlich wieder geändert.
Allerdings hab ich damit kein Brot gebacken,sondern lediglich die Teigknetfunktion genutzt und zwar für einen süßen Hefeteig.
Warum soll man es sich unnötig schwer machen,wenn der Automat doch so schön kneten kann?
Der Teig wird darin super glatt und schön elastisch.

Für das folgende Rezept braucht ihr euch aber dennoch keinen Automat kaufen,sondern knetet euren Hefeteig einfach per Hand oder mit der Küchenmaschine.Das geht genau so gut und wenn ihr den Teig an einem warmen Ort ausreichend gehen lasst,dann wird er auch schön.

Alles was ihr für die 2 Varianten braucht sind die Zutaten,eine Prise Liebe und ein Fünkchen Geduld.
Das Rezept ergibt 2 Zöpfe...einer ohne und der andere mit einer Marzipan-Nussfüllung.


Zweierlei Hefeteigliebelei

Hefezopf klassisch und Marzipan-Nusszopf

Zutaten:
500 g Mehl
50 g Zucker
30 g Butter
1 Ei Größe L
1 Würfel Hefe
1/2 Päckchen Vanillezucker
1/2 Päckchen Zitronenzester
250 ml warme Milch

und für die Füllung:
200 g geriebene Haselnüsse
200 g Marzipanrohmasse
80 g Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
1/2 Päckchen Zitronenzester
1/2 TL. Zimt
1 Ei Größe L
100 ml Milch

für den Guss:
150 g Puderzucker
1 EL. Zitronensaft
3 EL. Wasser

Und so geht es...
Wenn ihr (so wie ich) den Brotautomaten benutzen wollt,dann gebt die flüssigen Zutaten und anschließend alle anderen in den Automaten und stellt die Teigknetfunktion ein.In der Regel dauert die so ca. 1,5 Stunden.
Der Automat macht dann alles alleine und ihr könnt in der Zwischenzeit was anderes machen.

Falls ihr von Hand knetet,dann braucht ihr einen Vorteig.
Ihr gebt das Mehl in eine Schüssel und macht in der Mitte eine Kuhle.
In diese kommt eine Prise Zucker,die Hefe und die Hälfte der warmen Milch.
Das ganze verrührt ihr ein wenig bis eine homogene Masse entsteht.
Mit etwas Mehl bedecken und die Schüssel abgedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.

Die restlichen Zutaten zufügen und alles gut verkneten.Der Teig muss mindestens 10 Minuten gut durchgeknetet werden.Er sollte schön elastisch sein und sich vom Schüsselboden lösen.
Jetzt deckt ihr ihn ab und lasst ihn ca. 1,5 Stunden aufgehen.

In der Zwischenzeit macht ihr die Füllung...
Einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Hand durchkneten bis eine feine und streichbare Masse entsteht.

Wenn der Teig aufgegangen ist,nehmt ihr ihn aus der Schüssel und teilt ihn in zwei gleichgroße Stücke.
Ihr formt zwei Kugeln daraus und lasst ihn abgedeckt nochmal 10 Minuten ruhen.

Inzwischen bereitet ihr die 2 Bleche vor und legt Backpapier darauf.
Den Ofen stellt ihr auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) und heizt ihn vor.

Ihr nehmt die erste Kugel und teilt sie in 3 gleichmäßige Stücke.Diese rollt ihr per Hand zu 3 gleichlangen Strängen.Ihr flechtet die Stränge zu einem Zopf und legt ihn auf das erste Blech.

Dann nehmt ihr die zweite Kugel und rollt sie mit dem Rollholz länglich aus und zwar so,das ein Rechteck entsteht.Auf dieses Rechteck streicht ihr mit einem Teigschaber oder Löffel die Marzipan-Nussfüllung.
Jetzt rollt ihr sie von oben nach unten auf bis ihr eine lange Rolle vor euch liegen habt.
Mit einem scharfen Messer schneidet ihr diese der Länge nach in der Mitte durch.
Nehmt die zwei Teile und flechtet sie ineinader.Passt dabei auf das die aufgeschnittene Seite immer nach oben zeigt,das sieht einfach schöner aus.
Jetzt kommt auch dieser Zopf auf ein Blech.

Wenn ihr es euch zutraut,könnt ihr auch beide Zöpfe auf ein Blech legen.Ihr müsst dann nur beim backen aufpassen wegen der unterschiedlichen Backzeit.Nehmt den klassischen Zopf einfach vom Blech,legt ihn auf ein Kuchengitter und lasst den gefüllten Zopf noch zu Ende backen.
Achso...und den klassischen Zopf natürlich nach vorne legen (Türseite)...dann könnt ihr ihn ganz leicht aus dem Ofen hebe ohne das Blech rausnehmen zu müssen.



Beide Bleche lasst ihr nochmal 15 Minuten entspannen und dann ab damit in den Ofen.

Der geflochtene und ungefüllte Zopf braucht ca. 25 Minuten bis er fertig ist.
Und der gefüllte Zopf ist in ca. 40 Minuten fertig.


Aus Puderzucker,Zitronensaft und Wasser rührt ihr die Glasur und tragt diese mit einem Pinsel auf die noch warmen Zöpfe auf.




Et voila...fertisch! Man braucht zwar etwas Geduld,aber das warten lohnt sich...und man hat zwei leckere Hefeteiggebäcke aus nur einem Teig.






Und jetzt wünsch ich euch viel Spaß beim Nachbacken...
und hoffentlich ohne Verbrennungen,denn ich hab es mal wieder geschafft und mir den Innenarm am Blech verkogelt.Autsch!Da passt man mal eine Sekunde nicht auf...tztztz...

...süße schmerzerfüllte Grüße von eurer Principessa

Dienstag, 3. März 2015

Er ist's...

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!

                                                            Eduard Mörike (1804-1875)

Nach langen grauenvollen Tagen geht es nicht nur mir wieder besser, nein, auch das Wetter wird endlich freundlicher.
Die ersten Sonnenstrahlen bilden sich den Weg durch den wolkigen Himmel und lassen die Tage  heller und vor allem länger werden.
Morgens zwitschern die Vögelein und die Blumenwelt erwacht aus ihrem langen Winterschlaf.
Der Frühling naht mit großen Schritten...










Hoffentlich bleibt es jetzt so schön...ich werd auf jeden Fall schon mal den Garten und den Balkon auf Vordermann bringen.
Ich möchte mir einen kleinen Kräutergarten zulegen und brauch dafür noch einen geeigneten Platz für Schnittlauch,Petersilie,Basilikum,Pfefferminze,etc. etc....
Ach,mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen wenn ich an all die bunten Salate mit Kräuterdressing denke...yam yam...

...liebe Grüße von eurer Principessa

Samstag, 14. Februar 2015

Mini Zitronengugelhupf

Hm,soll ich dem Prinz am Valentinstag Süßes oder Saures geben?
Was hat er sich denn mehr verdient?
Da ich das jetzt nicht so schnell entscheiden kann,gibt es eben beides in Form von leckeren kleinen Zitronengugelhüpfen. ;-)
Und die gehen so...


Zutaten für 6 Stück a 10cm :

100 g weiche Butter
150 g Zucker
Abrieb und Saft einer unbehandelten Zitrone ( 3 El aufheben für die Glasur)
1 El Vanillezucker
180 g Mehl
1 Tl Backpulver
120 g saure Sahne

100 g Puderzucker
3 El Zitronensaft
1 El Wodka

- Den Ofen auf 175 Grad ( Umluft 150 Grad) vorheizen.
- Die Förmchen ausfetten und mehlen.
- Butter,Zucker und Vanillezucker verrühren.
- Eier dazugeben und leicht schaumig rühren.
- Zitronensaft,-abrieb und saure Sahne zufügen.
- Mehl und Backpulver zufügen.
- Alles miteinander verrühren.
- In die Formen füllen und ab in den Ofen damit.


- Ca. 25-30 Minuten backen lassen.
- Auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen.


- Den Puderzucker mit Zitronensaft und Wodka verrühren.
- Die Glasur auf den Mini Gugelhüpfen verteilen.
- Trocknen lassen.


Et voila...fertisch! Einfach,schnell und lecker.
Und wenn man nicht aufpasst,auch ganz schnell weg. ;-)
Wenn ihr keine kleinen Gugelhupfformen habt,dann könnt ihr natürlich auch kleine Herzen backen.
Jede andere Form geht natürlich auch.


Und weil heute ja Valentinstag ist,hab ich ein paar kleine Marzipanherzchen als Dekor genommen.

Happy Valentine <3

...wünscht euch eure Principessa